Die richtige Einstellung der Kaffeemühle entscheidet über guten oder schlechten Kaffee

 

Viel bzw. zu Viele fürchten sich davor, ihre Kaffeemühle zu verstellen.

Ich möchte euch helfen, diese Angst zu verlieren. 

Entscheidend ist: wie die Dinge ineinander greifen.

 

Es beginnt mit diesen Dingen.

Achtet darauf, dass euer Kaffee frisch ist.

Ungeöffnet nicht älter als sechs Monate.

Link zum Shop. Kaffee

Dann kommt:

- Mahlung (Mahlgrad) und Menge.

- Aber auch wie stark ihr den Kaffee tampert, (presst, stopft.) verändert wie er läuft und schmeckt.

- Der Siebträger soll nach dem Stopfen (Tampern) nur bis zum Beginn der Verjüngung (falls vorhanden) gefüllt sein. 

Ein weiterer Anhaltspunkt ist, dass die Oberseite des Tamper nach dem tampern ca. auf gleicher Höhe mit dem Sieb ist.

  

Begriffe: 

  • Tampern: Tampern bedeutet den gemahlenen Kaffee im Sieb festdrücken (stopfen, pressen.)
  • Sieb: Das Sieb ist das Metallteil in dem der gemahlenen Kaffee eingefüllt wird.
  • Siebträger: Der Siebträger 
  • ist das Teil mit Griff. In dem der Sieb eingesteckt ist und das Teil welches man in die Brühgruppe mittels eines Bajonettverschluss durch eine leichte Drehbewegung ein- und ausgehakt.
  • Brühgruppe: Die Brühgruppe 
  • befindet sich fest an der Espressomaschine. In sie wird der Siebträger, mittels eines Bajonettverschluss durch eine leichte Drehbewegung ein- und ausgehakt.

 

Nun mahlt ihr eine Portion Kaffee.

Tampert sie im Sieb.

Setzt den Siebträger in die Brühgruppe ein.

Lasst einen Espresso in euer Gefäß laufen.

Hierbei bestimmt ihr wie viel ihr als die richtige Menge empfindet.

Eine halbe Espressotasse ca. 

Aber wie gesagt solltet ihr das für euch entscheiden.

Ein Richtwert ist, dass es 25 Sekunden dauert bis ein Espresso erzeugt ist.

Nun sehe ich schon Einige mit der Stoppuhr kontrollieren.

Lasst das bitte.

Letztendlich ist das eine Gefühlssache.

Wenn der Kaffee einläuft, entsteht die Crema.

Aber die Intensität der Crema ist auch  vom Kaffee abhängig.

Je höher der Robusta Anteil ist, um so strenger wird die Crema.

Ein 100% Arabica erzeugt eine schöne, aber softere Crema.

Schaut euch ruhig den Video an.

Dann habt ihr einen guten Vergleich.

Link zum Video.

 

Vorm Kaffeebezug unbedingt einmal Wasser aus der Brühgruppe ablassen.

Das Wasser ist zu heiß. Das hört man sogar.

Es rauscht richtig.

 

Nun sagen wir mal der Kaffee läuft zu schnell und es entsteht kaum oder keine Crema.

Dann müsst ihr den Mahlgrad FEINER stellen.

Kurze Anmerkung:

Bis eine Mühle optimal eingestellt ist, kann gerne mal ½ Kilo Kaffee durchlaufen.

Also ihr stellt Feiner.

Nun, und das ist wichtig! Lasst gut eine Portion Kaffee aus der Mühle, ohne es zu verwenden!

Die werft ihr weg!!!

Danach kommt ihr nämlich erst an den Kaffee mit der geänderten Mahlung.

Hat mit dem Totraum der Mühle zu tun.

Im Totraum befindet sich zwischen Mahlscheiben und dem Ende des Auslass. Dort sammelt sich gemahlener Kaffee, bevor er austritt. 

Dort verliert er schnell das Aroma. Aber er hat natürlich auch die falsche Mahlung.

 

Nun arbeitet ihr euch Schritt für Schritt an den richtigen Mahlgrad heran.

Zumeist schießt man dabei übers Ziel und stellt zu Fein.

Dann läuft der Kaffee nicht, sondern tropft heraus.

Dann ist der Mahlgrad zu FEIN eingestellt und muss Gröber gestellt werden.

Nach dem Verstellen lasst ihr wieder eine Portion Kaffee ungenutzt im Müll verschwinden.

 

Wenn ihr Fragen habt schreibt uns oder ruft uns einfach an.